Wir forschen für den Infektionsschutz

Neueste Beiträge aus Forschung und Praxis

Rettungsdienst: E-Learning-Tool mit neuem Modul zur Händehygiene

Das zertifizierte E-Learning-Tool für den Rettungsdienst bietet neben der Lerneinheit zur Flächenhygiene nun auch ein neues Modul zur Händehygiene. Rettungskräfte können damit spielend lernen, wann der richtige Moment für die Händedesinfektion ist, welche Einreibemethode anzuwenden ist und wann eine Händereinigung empfohlen wird.

Hygienemaßnahmen bei MRGN

Tabelle: Hygienemaßnahmen bei MRGN

Multiresistente gramnegative Erreger sind weltweit auf dem Vormarsch. Wegen der eingeschränkten Behandlungsmöglichkeiten bei Infektionen kommt den Hygienemaßnahmen zur Prävention der Erregerübertragung eine Schlüsselrolle zu. Je nach Resistenzprofil der Erreger und vorliegendem Krankenhausbereich muss die Basishygiene um weitere Maßnahmen ergänzt werden.

Der Einfluss von Monitoringsystemen auf die Händehygiene-Compliance

Studie: Der Einfluss von Monitoringsystemen auf die Händehygiene-Compliance

Die Übersichtsarbeit untersuchte den Einfluss von Monitoring-Systemen auf die Händehygiene-Compliance. Das Ergebnis: Die derzeitigen Forschungsergebnisse sind nicht ausreichend, um elektronische oder Video-Monitoringsysteme zu empfehlen.

Flächendesinfektion in Risikobereichen

Flächendesinfektion in Risikobereichen

Die Desinfektionsmittel-Kommission im VAH empfiehlt, künftig keine aufzubereitenden Tuchspendersysteme in Bereichen mit besonderem Infektionsrisiko wie Intensivstation, Hämatoonkologie, Verbrennungsstation und Neonatologie einzusetzen.

DESINFACTS 3/2014

DESINFACTS 3/2014

Der Schwerpunkt in der aktuellen DESINFACTS: Eine neue Serie zur Hygiene in Hochrisikobereichen. Im Blick stehen hier die besonderen Hygieneherausforderungen, die bei der Versorgung von Frühgeborenen zu bewältigen sind. Weitere Themen: Hygienemaßnahmen bei Ebolafieber sowie ein Studien-Review zum Einsatz von Peressigsäure bei der Reinigung flexibler Endoskope.

Dauer der Ausscheidung von Noroviren

Dauer der Ausscheidung von Noroviren

Eine Studie zeigte: Noroviren können nach dem Abklingen der Symptome noch bis zu zwei Wochen ausgeschieden werden und damit ein potenzielles Infektionsrisiko darstellen. Ein auf Noroviren zugeschnittenes Hygienemanagement ist über den gesamten Zeitraum hinweg sinnvoll.

Ebolaviren: Hygienemaßnahmen für Gesundheitspersonal

Ebolaviren: Hygienemaßnahmen für Gesundheitspersonal

Einige mit Ebola infizierte Helfer, die sich in Westafrika mit dem Virus angesteckt haben, werden aktuell auch in europäischen Gesundheitseinrichtungen behandelt. In diesem seltenen Fall müssen besondere Maßnahmen zur Hände- und Flächendesinfektion eingehalten werden.

E-Learning

E-Learning: Effizientes Instrument zur Steigerung der Händehygiene

Eine US-amerikanische Studie kommt zu dem Ergebnis, dass ein Online-Weiterbildungsprogramm die Händehygiene-Kenntnisse bei Pflegekräften erheblich verbessert hat. Zudem bewerteten 97 Prozent der Studienteilnehmer das Programm als ein wirksames Mittel zur Verbesserung der Compliance bei der Händehygiene.

Flächendesinfektion zur Prävention nosokomialer Infektionen

CME-Beitrag: Flächendesinfektion zur Prävention nosokomialer Infektionen

Die Übersichtsarbeit zeigt die Bedeutung der Flächendesinfektion zur Vorbeugung nosokomialer Infektionen auf. Neben den wissenschaftlichen Hintergründen u. a. zur Überlebensdauer von Erregern auf unbelebten Flächen umfasst die Studie auch Hinweise zur praktischen Durchführung der Tuchspenderaufbereitung und der Desinfektion mobiler Geräte.