Wir forschen für den Infektionsschutz

Neueste Beiträge aus Forschung und Praxis

Erfolg multimodaler Händehygieneprogramme

Erfolg multimodaler Händehygieneprogramme

Hygieneexperten sind sich weltweit einig: Um die Compliance zu verbessern, müssen Strategien vielschichtig die unterschiedlichen Barrieren und Hindernisse erfolgreicher Händedesinfektion ins Visier nehmen. Die Erfolgsfaktoren multimodaler Programme basieren auf einem Mix u. a. aus Schulungen, Verfügbarkeit der Produkte, Beobachtung und Feedback.

Multimodale Händehygiene-Programme erhöhen Compliance

Studien: Multimodale Händehygiene-Programme erhöhen Compliance

Die Wirksamkeit multimodaler Programme steht im Fokus zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen. Die Studien, darunter eine aktuelle Übersichtsarbeit, zeigen: Evidenzbasierte, multimodale Interventionen können die Compliance in der Händehygiene signifikant steigern und damit die Rate nosokomialer Infektionen senken.

DESINFACTS 1/2016

DESINFACTS 1/2016

Die neue DESINFACTS steht ganz im Zeichen der Händehygiene. So erfahren Sie in dieser Ausgabe, wie gute Teamarbeit die Händehygiene-Compliance verbessert und welche Aspekte der neuen AWMF-Leitlinie zu Händehygiene und Händedesinfektion besonders wichtig sind. Weitere Themen: die Arbeit des MRE-Netzwerks in Baden-Württemberg sowie die Resistenzmechanismen von Bakterien.

Flächendesinfektion in Risikobereichen

Neue Lösungen: Flächendesinfektion in Risikobereichen

Die Desinfektionsmittel-Kommission im VAH empfiehlt seit 2014, keine aufzubereitenden Tuchspendersysteme – mit Ausnahme bei dem Einsatz von alkoholischen Mitteln - in Bereichen mit besonderem Infektionsrisiko wie Intensivstation, Hämatoonkologie, Verbrennungsstation und Neonatologie einzusetzen. Eine gute Lösung für diese Hygieneherausforderung: Der Einsatz von Einweg-Tuchspendern oder Systemen mit vorgetränkten Tüchern.

Grundlagen einer guten Compliance in der Händehygiene

Grundlagen einer guten Compliance in der Händehygiene:

Die Händedesinfektion ist zweifellos die wichtigste Maßnahme der Infektionsprävention. Dennoch lässt die Compliance in der Praxis häufig zu wünschen übrig. Zu den wichtigsten Voraussetzungen für eine gute Compliance gehören auch der Einsatz hautverträglicher und pflegender Hände-Desinfektionsmittel sowie das Vorbildverhalten einzelner Mitarbeiter.

Rettungsdienst: E-Learning-Tool mit neuem Modul zur Händehygiene

Das zertifizierte E-Learning-Tool für den Rettungsdienst bietet neben der Lerneinheit zur Flächenhygiene nun auch ein neues Modul zur Händehygiene. Rettungskräfte können damit spielend lernen, wann der richtige Moment für die Händedesinfektion ist, welche Einreibemethode anzuwenden ist und wann eine Händereinigung empfohlen wird.

Hygienemaßnahmen bei MRGN

Tabelle: Hygienemaßnahmen bei MRGN

Multiresistente gramnegative Erreger sind weltweit auf dem Vormarsch. Wegen der eingeschränkten Behandlungsmöglichkeiten bei Infektionen kommt den Hygienemaßnahmen zur Prävention der Erregerübertragung eine Schlüsselrolle zu. Je nach Resistenzprofil der Erreger und vorliegendem Krankenhausbereich muss die Basishygiene um weitere Maßnahmen ergänzt werden.

Der Einfluss von Monitoringsystemen auf die Händehygiene-Compliance

Studie: Der Einfluss von Monitoringsystemen auf die Händehygiene-Compliance

Die Übersichtsarbeit untersuchte den Einfluss von Monitoring-Systemen auf die Händehygiene-Compliance. Das Ergebnis: Die derzeitigen Forschungsergebnisse sind nicht ausreichend, um elektronische oder Video-Monitoringsysteme zu empfehlen.

E-Learning

E-Learning: Effizientes Instrument zur Steigerung der Händehygiene

Eine US-amerikanische Studie kommt zu dem Ergebnis, dass ein Online-Weiterbildungsprogramm die Händehygiene-Kenntnisse bei Pflegekräften erheblich verbessert hat. Zudem bewerteten 97 Prozent der Studienteilnehmer das Programm als ein wirksames Mittel zur Verbesserung der Compliance bei der Händehygiene.