Wir forschen für den Infektionsschutz
Haut und Körper

Cutasept®: Nur noch 2 Minuten Einwirkzeit auf
talgdrüsenreicher Haut

Eine konsequente Hautantiseptik vor allen invasiven, die natürliche Hautbarriere durchtrennenden Maßnahmen reduziert das Risiko nosokomialer Infektionen, wie z. B. postoperativer Wundinfektionen oder Gefäßkatheter-assoziierter Infektionen.  Nach den geltenden Hygienevorschriften, zum Beispiel des Robert Koch-Institutes, ist eine Hautantiseptik daher obligat.

Präparate, die den damit verbundenen zeitlichen Aufwand bei gleichbleibender Wirksamkeit reduzieren, sind in der klinischen Praxis von Vorteil.

Die alkoholischen Hautantiseptika Cutasept® F und Cutasept® G wurden vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit einer kurzen Einwirkzeit von nur 2 Minuten auf der talgdrüsenreichen Haut zugelassen nach dem ihre ausreichende Wirksamkeit nach Prüfmethoden der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM)  belegt wurde. Die verkürzte Einwirkzeit ist durch den Verbund für Angewandte Hygiene e. V. (VAH) zertifiziert.

Weitere Testergebnisse belegen eine ausgezeichnete Langzeitwirkung. So ist die Keimdichte auf taldrüsenarmer Haut auch 24 Stunden nach dem Auftrag von Cutasept® F und Cutasept® G nahezu so gering wie unmittelbar nach der Anwendung. Damit bieten die Produkte auch bei längeren Eingriffen einen optimalen Patientenschutz. Auf talgdrüsenarmen Hautarealen sind Cutasept® F und Cutasept® G bereits ab 15 Sekunden wirksam. Zusätzliches Plus ist eine sehr gute Hautverträglichkeit.

MRSA-Sanierung für Infektionsschutz

Die Haut bildet eine natürliche Barriere gegenüber äußeren und inneren Einflüssen. Jeder Eingriff, der diese Schutzhülle durchbricht, birgt die Gefahr einer Infektion. Eine konsequente Hautantiseptik reduziert das Risiko, dass Keime in den Körper gelangen, und damit die Gefahr von Infektionen.

Wenn die Haut oder Schleimhaut durchtrennt wird, z. B. bei Operationen oder Verletzungen, kommen antiseptische Präparate zum Zuge, die ein Eindringen von Keimen in tiefere Hautschichten verhindern. In der Hautantiseptik werden wegen ihrer schnellen, umfassenden Wirkung und guten Hautverträglichkeit vorwiegend alkoholische Präparate wie Cutasept® F und Cutasept® G eingesetzt. Beide Produkte verbinden eine starke initiale Keimreduktion mit einer breiten Wirksamkeit und haben sich in jahrzehntelangem Einsatz in Klinik, Pflege und Praxis bewährt.

Einen schnellen Wirkungseintritt und eine breite Wirksamkeit zeichnen auch die Produkte der Stellisept®-Range aus, die für die antiseptische Hände- und Körperwaschung entwickelt wurden.

In-vitro und in-vivo Studien belegen das generelle, bakterizide Wirkspektrum aller Stellisept® med-Produkte. Das Leistungsspektrum umfasst auch eine Wirksamkeit gegenüber nationalen MRSA-Epidemiestämmen und klinischen MRSA-Isolaten. Bei allen Gutachten wurde nach europäischen Wirksamkeitskriterien geprüft und alle Stellisept® med-Produkte erfüllten die Anforderungen nach EN 1499 und EN 13727.

Die antiseptischen Reinigungspräparate stehen wahlweise als RINSE-OFF- oder LEAVE-ON-Produkte zur Verfügung.