Wir forschen für den Infektionsschutz

Kontakt

Experten-Hotline 
zu Fragen rund um 
Hygiene und Desinfektion
Tel.: +49 (40)-54 00 6 -111
Fax: +49 (40)-54 00 6 - 777
E-Mail: contact[at]bode-science-center.com

Telefonisch erreichen Sie uns:
Mo. - Do. 8:00 bis 16:30 Uhr
Freitag    8:00 bis 15:00 Uhr

Für Anrufer aus Österreich:
Tel.: 02236 646 3070

Expertenwissen

Wissenschaftliche Kompetenz – dafür steht das BODE SCIENCE CENTER. Deswegen veranstaltet das BODE SCIENCE CENTER regelmäßig Symposien mit führenden Experten verschiedener Fachrichtungen, wie z. B. Krankenhaushygiene, Infektiologie, Dermatologie und Psychologie. Im Fokus der Veranstaltungen stehen aktuelle Themen aus Forschung und Praxis mit direktem Bezug zum klinischen Alltag, die hierbei aufgegriffen, diskutiert und hinterfragt werden.

Finden Sie hier interessante Abstracts der Vorträge, spannende Interviews und Kurz-Videos der Vorträge.

Neue Hygienestrategien

Anlässlich des Europäischen Antibiotika-Tages veranstaltete das BODE SCIENCE CENTER am 17.11.2016 ein Fach-Symposium zum Thema „Antibiotikaresistente Erreger: Neue Hygienestrategien entlang der Patient Journey“. Die Referenten sprachen über unterschiedliche Aspekte desselben Problems: Das Spektrum resistenter Keime wird größer, während die Therapiemöglichkeiten schwinden. Jeden Tag sterben in Deutschland vier bis zwölf Menschen an einer vermeidbaren nosokomialen Infektion. Besonders risikobehaftet sind Erkrankungen, die durch multiresistente Erreger ausgelöst werden.

Eine entscheidende Rolle, um Infektionen mit MRE zu vermeiden, spielt die Hygiene: Hier ist insbesondere die Händehygiene von zentraler Bedeutung.

Erfahren Sie hier mehr über aktuelle Erkenntnisse zu Antibiotikaresistenzen und deren Folgen für Patienten sowie neue Hygienestrategien zur Prävention von Infektionen.

Hautgesundheit

Das Mittags-Symposium des BODE SCIENCE CENTER „Gesunde Haut – besserer Infektionsschutz. Neue Erkenntnisse zur Compliance in der Händehygiene“ am 10.07.2015 in Berlin stellte neueste Erkenntnisse zu Hautgesundheit, Händedesinfektion und Patientenschutz vor. Im Fokus des Mittags-Symposiums stand der Faktor Mensch und warum das Wissen über die Bedeutung der Händedesinfektion und das tatsächliche Handeln so weit auseinanderklaffen.

Dabei ging es auch um die Frage, wie die Sozialpsychologie helfen kann, die Compliance zu verbessern und warum die Hautgesundheit von Pflegekräften wichtig für eine gute Compliance und damit für die Vermeidung von nosokomialen Infektionen ist. Außerdem gaben die Referenten praktische Tipps, wie Pflegekräfte Hautirritationen am besten vorbeugen, und was Betroffenen mit Handekzemen hilft.

Prozessoptimierung

Das Mittags-Symposium des BODE SCIENCE CENTER „Einfache Prozesse – verbesserte Hygiene. Neue Forschungsergebnisse zum Patientenschutz im Klinikalltag“ am 19.09.2013 in Berlin stellte neueste Erkenntnisse zum Thema Patientensicherheit vor. Zentrales Thema war eine gemeinsame Interventionsstudie des BODE SCIENCE CENTER mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zur Verbesserung des Patientenschutzes beim Legen eines peripheren Venenkatheters. Die Studie stellt einen vielversprechenden Ansatz dar, Hygiene-relevante Prozesse intuitiver und einfacher zu gestalten.

Vertreter der medizinischen Fachpresse diskutierten mit den Referenten Prof. Dr. Frank Martin Brunkhorst, Prof. Dr. Günter Kampf und Joachim Prölß über neue Wege zur Optimierung von Arbeitsprozessen im Gesundheitswesen.

Krankenhausinfektionen

Sichere Händehygiene mit der korrekten Technik: Das erste BODE SCIENCE CENTER Mittagssymposium stand ganz im Zeichen der eigenverantwortlichen Einreibemethode: Zwar sind eine gute Compliance sowie die Kenntnis und Umsetzung der „5 Momente der Händedesinfektion“ wesentliche Faktoren für den Erfolg der hygienischen Händedesinfektion, der nachweislich wichtigsten Maßnahme zur Vermeidung nosokomialer Infektionen in Gesundheitseinrichtungen. Darüber hinaus ist auch die lückenlose Benetzung der Haut mit dem Desinfektionsmittel von zentraler Bedeutung für den Patientenschutz.

Unsere Experten Prof. Dr. Gastmeier, Prof. Dr. Kampf und Prof. Dr. Kaulfers hinterfragten gängige Standards, diskutierten die Chancen der Händedesinfektion für die Infektionsprävention und aktuelle Problemkeime.