Wir forschen für den Infektionsschutz

Kontakt

Experten-Hotline 
zu Fragen rund um 
Hygiene und Desinfektion
Tel.: +49 (40)-54 00 6 -111
Fax: +49 (40)-54 00 6 - 777
E-Mail: contact[at]bode-science-center.com

Telefonisch erreichen Sie uns:
Mo. - Do. 8:00 bis 16:30 Uhr
Freitag    8:00 bis 15:00 Uhr

Für Anrufer aus Österreich:
Tel.: 02236 646 3070

Keratoconjunctivitis epidemica

Die Keratoconjunctivitis epidemica, auch als Augengrippe bekannt,  ist eine Viruserkrankung der Binde- und Hornhaut des Auges. Verursacht wird die ansteckende Bindehautentzündung durch Adenoviren.


Symptome der Keratoconjunctivitis epidemica

Typische Symptome der seuchenartigen Bindehautentzündung sind die plötzlich eintretende Rötung der Augen, das ringförmige Anschwellen der Bindehaut und Lymphknotenschwellungen direkt vor dem Ohr. Daneben treten Beschwerden wie Lichtscheu, Juckreiz, Tränenfluss und Fremdkörpergefühl auf. Mit dem Anschwellen geht das entzündlich bedingte Herabhängen der oberen Augenlider einher.


Ansteckung

Die Übertragung der auch Augengrippe genannten Infektion erfolgt meist über Schmier-, in einigen Fällen auch über Tröpfcheninfektionen. Übertragungswege sind Hände und kontaminierte Gegenstände. Auch eine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch über Augensekrete ist möglich.
Zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit vergehen 5 bis 12 Tage. Die Ansteckungsgefahr besteht, solange die Viren in Sekreten nachweisbar sind. Dies ist in der Regel über einen Zeitraum von zwei, in manchen Fällen auch drei Wochen hinweg der Fall.


Krankheitsverlauf

Eine Woche nach Krankheitsbeginn kommt es in 20 bis 90 Prozent der Fälle zusätzlich zu einer Entzündung der Hornhaut. Insgesamt dauert die Erkrankung zwischen zwei und vier Wochen an, während auch darüber hinaus noch leichte Hornhauttrübungen bestehen bleiben können. In der Regel verheilt das Auge vollständig, nur in seltenen Fällen wird die Sehschärfe dauerhaft beeinträchtigt. Schwere, mitunter lebensbedrohliche Krankheitsverläufe können bei Menschen mit allgemein geschwächtem Immunsystem auftreten, wenn sich die Infektion auf andere Organe ausbreitet.


Ansteckungsrisiko bleibt

Nach einer durchgestandenen Infektion mit Adenoviren bildet der Körper zwar eine Immunität gegenüber der entsprechenden Virus-Variation. Aufgrund der Vielzahl von verbreiteten Adenoviren-Typen ist aber eine erneute Ansteckung möglich. Adenoviren sind äußerst umweltresistent und können bei Zimmertemperatur über Wochen z.B. auf Kinderspielzeug überleben. Es gibt keine virusspezifische Therapie oder Impfung, sodass ausschließlich die Symptome behandelt werden können.

Adenoviren können die Keratoconjunctivitis epidemica auslösen. Hier finden Sie Hygienemaßnahmen für den Umgang mit Adenoviren zum Download.