Wir forschen für den Infektionsschutz

Kontakt

Experten-Hotline 
zu Fragen rund um 
Hygiene und Desinfektion
Tel.: +49 (40)-54 00 6 -111
Fax: +49 (40)-54 00 6 - 777
E-Mail: contact[at]bode-science-center.com

Telefonisch erreichen Sie uns:
Mo. - Do. 8:00 bis 16:30 Uhr
Freitag    8:00 bis 15:00 Uhr

Für Anrufer aus Österreich:
Tel.: 02236 646 3070

Hygienemaßnahmen bei Noroviren

Noroviren lösen akute Entzündungen des Magen-Darm-Traktes aus und sind weltweit verbreitet. In Deutschland zählen sie zu den häufigsten Verursachern meldepflichtiger infektiöser Gastroenteritiden. Ein saisonaler Schwerpunkt liegt in den Wintermonaten zwischen November und April. Zur Vorbeugung und Eindämmung von Noroviren müssen Hygienemaßnahmen, insbesondere die Händedesinfektion, konsequent eingehalten werden. Noroviren gehören zu den unbehüllten Viren, gegen die besonders leistungsstarke Desinfektionsmittel erforderlich sind.


Ansteckung, Symptome und Krankheitsverlauf

Noroviren werden über den Stuhl und Erbrochenes ausgeschieden. Die Übertragung erfolgt fäkal-oral über direkten (Hände) oder indirekten Kontakt (Handkontakt mit kontaminierten Oberflächen). Das Virus ist zudem durch Tröpfchen übertragbar, die sich bei schwallartigem Erbrechen freisetzen, oder über kontaminierte Lebensmittel.

Bei einem infizierten Patienten befinden sich in jedem Gramm Stuhl bis zu 10 Millionen Noroviren-Partikel. Die hohe Viruskonzentration begünstigt die Ausbreitung des Erregers, zumal bereits zwischen 10 und 100 Viruspartikel genügen, um eine Infektion auszulösen. Kliniken und andere stationäre medizinische Einrichtungen sollten daher die mit Noroviren infizierten Patienten umgehend isolieren. Auch eine Kohortenisolierung mehrerer Erkrankter kann in Erwägung gezogen werden.

Symptome einer akuten Norovirus-Gastroenteritis sind Erbrechen und starker Durchfall, häufig begleitet von Übelkeit, Ermattung, Magen- und Kopfschmerzen sowie erhöhter Körpertemperatur. Zwischen 6 und 50 Stunden vergehen zwischen der Infektion und dem Ausbruch der Erkrankung.  Die höchste Ansteckungsgefahr besteht während der akuten symptomatischen Beschwerden, die in der Regel zwischen 12 und 48 Stunden andauern. Jedoch kann das Virus bis zu zwei Wochen nach Abklingen der Symptome über den Stuhl ausgeschieden werden  – mitunter sogar noch wesentlich länger.


Händedesinfektion bei Noroviren

Bei der Inaktivierung von Noroviren steht die hygienische Händedesinfektion im Fokus, die nach den Fünf Momenten der WHO erfolgen sollte. Zwingend ist eine Händedesinfektion bei Noroviren z. B. in folgenden Situationen:

  • nach Patientenkontakt
  • nach Ablegen der Einmalhandschuhe
  • vor Verlassen des Zimmers

Voraussetzung für die Einhaltung der Händedesinfektion ist eine ausreichende Zahl von gut platzierten Spendern.

Hände-Desinfektionsmittel müssen immer auf das vorliegende infektiologische Gefahrenpotenzial abgestimmt werden. Für den Routinefall und für Ausbruchssituationen gibt das Robert Koch-Institut (RKI) unterschiedliche Empfehlungen zur Inaktivierung von Noroviren [1]:

Flächendesinfektion bei Noroviren

Bei der Inaktivierung von Noroviren spielt auch die Desinfektion von Flächen eine wichtige Rolle, da der Erreger bis zu sieben Tage auf unbelebten Oberflächen, wie z. B. Lichtschaltern, Nachttischen oder Arbeitsflächen, ansteckend bleiben kann.

Die RKI-Empfehlung zur Flächendesinfektion bei Noroviren [1] gilt sowohl für die routinemäßige Desinfektion als auch für den Ausbruchsfall. Flächen-Desinfektionsmittel  sollten demnach eines der folgenden Kriterien erfüllen:

  • „low level“ viruzide Wirksamkeit (d. h. ohne Enteroviren) gemäß Carriertest der DVV. Prüfviren: Prüfviren Modified Vacciniavirus Ankara (MVA)/Vacciniavirus, Adenovirus sowie MNV.
  • viruzide Wirksamkeit nach RKI-Testmethode. Darunter fallen Produkte der RKI-Liste mit dem Wirkungsbereich A und B (Viruzidie).

Hintergrund: Surrogatvirus MNV

Humane Noroviren sind in Zellkulturen nicht vermehrbar. Aus diesem Grund werden Prüfungen zur Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln in der Regel am murinen Norovirus (MNV) durchgeführt. MNV eignet sich als Testvirus aufgrund seiner morphologischen Ähnlichkeit mit humanen Noroviren. Es ist bereits als Prüfvirus in die EN 14476 aufgenommen worden, auch für die DVV/RKI-Methode ist die Aufnahme von MNV als Prüfvirus vorgesehen bzw. bereits erfolgt (DVV Carriertest, 2012) [2].

Literatur:
1. Robert Koch-Institut (2014) Desinfektion bei Noroviren – Erläuterungen zur Prüfung und Deklaration der Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln. Mitteilung des Robert Koch-Institutes und des Fachausschusses Virusdesinfektion der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten e. V. (DVV). Epidemiologisches Bulletin, 32/2014: 289 f. – online unter www.rki.de (abgerufen am 22.09.2014).
2. Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (2012) Quantitative Prüfung der viruziden Wirksamkeit chemischer Desinfektionsmittel auf nicht-porösen Oberflächen. Hyg Med; 37 (3): 78–85.