Wir forschen für den Infektionsschutz
  • germs
  • Adenovirus
  • Aspergillus niger
  • Bovine virus diarrhea
  • Clostridium difficile
  • Candida albicans
  • Candida albicans
  • Coronavirus
  • Corynebacterium
  • Escherichia coli
  • Helicobacter pylori

Autor: Fuller et al. Quelle: Infection Control and Hospital Epidemiology, Vol. 32, No. 12, 2011

STUDIE

Fuller et al.

„Die schmutzige Hand im Schutzhandschuh“: Eine Studie über den Zusammenhang zwischen der Händehygiene-Compliance und dem Tragen von Schutzhandschuhen

Hintergrund: Das Tragen von Schutzhandschuhen verringert die Übertragung von Krankheitserregern. Schutzhandschuhe ersetzen die Händehygiene nicht, denn sie verhindern nicht immer die Kontamination der Hände. Wenn sie zwischen den Patientenkontakten nicht gewechselt werden, können Krankheitserreger übertragen werden. Die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfehlen den Gebrauch von Schutzhandschuhen beim Kontakt mit Körperflüssigkeiten und im Umgang mit Patienten mit besonderen Vorsichtsmaßnahmen. Die Kenntnis dieser Richtlinien ist verbesserungswürdig, denn Schutzhandschuhe werden oft in Situationen benutzt, in denen sie gar nicht benötigt werden und umgekehrt. Die vorliegende Studie untersucht den Zusammenhang zwischen dem Gebrauch von Schutzhandschuhen und Verhaltensmaßnahmen der Händehygiene. Anhand verdeckter Beobachtungen wurde bestimmt, wann Schutzhandschuhe getragen wurden und ob sich die Händehygiene-Compliance mit dem Tragen von Schutzhandschuhen veränderte.


Methoden: In der vorliegenden Studie wurden die Daten der Mitarbeiter aus 56 medizinischen Abteilungen und Notfallstationen in 15 Krankenhäusern in England und Wales untersucht. Seit Oktober 2006 nehmen die Abteilungen am sogenannten „Feedback Intervention Trial“ (FIT) statt. Dieses Programm dient der Verbesserung der Händehygiene-Compliance von Mitarbeitern in Intensivstationen und geriatrischen Akutstationen, bzw. internistischen Abteilungen. In allen teilnehmenden Abteilungen haben wissenschaftliche Mitarbeiter verdeckte Beobachtungen zur Händehygiene durchgeführt. Zwischen Januar und November 2009 wurde der Gebrauch von Schutzhandschuhen ebenfalls beobachtet. Insgesamt wurden 249 einstündige Beobachtungen in 15 Intensivstationen und 41 geriatrischen Stationen, bzw. internistischen Abteilungen, durchgeführt. Es wurden 7578 Situationen aufgezeichnet, in denen Maßnahmen der Händehygiene stattfanden. Die Händehygiene wurde mittels des standardisierten Händehygiene-Beobachtungstool „HHOT“ verzeichnet. Dieses Tool nimmt Informationen zur Art der Abteilung, dem Zeitpunkt der Händehygiene und dem Übertragungsrisiko durch Kontakt, auf.


Ergebnisse: Insgesamt wurden in 1983 (26 %) von 7578 Situationen, in denen Händehygiene erforderlich war, Schutzhandschuhe verwendet. Der Anteil war auf den Intensivstationen etwas höher (29,3 %) als in den anderen medizinischen Abteilungen (24,8 %). In 551 (16,7 %) von 3292 Situationen, in denen das Kontaminationsrisiko über Kontakt gering war (direkter Patientenkontakt oder Kontakt mit der unmittelbaren Patientenumgebung), wurden Schutzhandschuhe getragen. In diesen Situationen wären die Handschuhe gemäß den WHO Richtlinien nicht notwendig gewesen. Demgegenüber wurden Schutzhandschuhe nur in 141 (21,1 %) von 669 Fällen benutzt, obwohl ein hohes Kontaminationsrisiko bestand (z.B. Kontakt mit Körperflüssigkeiten) und das Tragen von Handschuhen empfohlen wurde. Die Händehygiene-Compliance betrug insgesamt 53,6 %. Die Compliance verringerte sich signifikant, wenn Schutzhandschuhe verwendet wurden. Diese Reduzierung war unabhängig von der Art der Abteilung, dem Zeitpunkt der Händehygiene und dem Übertragungsrisiko durch Kontakt. Es scheint also ein Zusammenhang zwischen dem Tragen von Schutzhandschuhen und einer Verschlechterung der Händehygiene-Compliance zu bestehen.


Fazit:
Der Gebrauch von Schutzhandschuhen erfolgt häufig nicht gemäß den Richtlinien der WHO. Oft werden Schutzhandschuhe in Situationen benutzt, in denen sie nicht erforderlich sind und umgekehrt. Eine Verbesserung der Händehygiene-Compliance im Zusammenhang mit dem Gebrauch von Schutzhandschuhen kann wesentlich dazu beitragen, die Übertragung von Infektionen zu beeinflussen.


Quelle:
Infection Control and Hospital Epidemiology, Vol. 32, No. 12, 2011

Die Originalarbeit in englischer Sprache kann hier heruntergeladen werden.