Wir forschen für den Infektionsschutz
  • germs
  • Adenovirus
  • Aspergillus niger
  • Bovine virus diarrhea
  • Clostridium difficile
  • Candida albicans
  • Candida albicans
  • Coronavirus
  • Corynebacterium
  • Escherichia coli
  • Helicobacter pylori

Autor: Serban R, Codita I. Quelle: Bacteriol Virusol Parazitol Epidemiol. 2010 Apr-Jun; 55(2):169-77. [Artikel auf Rumänisch]

STUDIE

Serban R, Codita I.

Evaluierung von Resistenzen gegenüber Antibiotika im Rahmen der Surveillance von nosokomialen Infektionen. Stärken und Schwächen.

Zusammenfassung

Im Jahre 2005 wurde in Rumänien ein System zur systematischen und kontinuierlichen Überwachung (Surveillance) von nosokomialen Erkrankungen eingeführt, unter anderem mit dem Ziel, Antibiotika-Resistenzen zu evaluieren. Die Abfrage der Surveillance-Daten erfolgte jährlich, die Anzahl der teilnehmenden Krankenhäuser schwankte zwischen 12 und 40.
Von 2005 bis 2008 erhielt das Referenzlabor für nosokomiale Infektionen und Antibiotika-Resistenzen am „Cantacuzino“ NIRDMI in Bukarest insgesamt 1.481 Bakterienstämme, davon 531 Staphylococcus aureus-, 486 Pseudomonas aeruginosa-, 439 Enterobacteriaceae- und 25 Enterococcus-Stämme. Bei einigen Stämmen variierte die Rate der Resistenzen sehr stark und hing insbesondere von der Art der Krankenhausabteilung ab (z.B. Pseudomonas aeruginosa von Patienten mit Verbrennungen). Es wurde festgestellt, dass die Krankenhäuser sehr unterschiedlich auf die Abfrage der Daten reagierten, vor allem in Bezug auf das Senden von Bakterienstämmen zum nationalen Referenzzentrum. Lediglich von fünf der 40 teilnehmenden Krankenhäuser konnten vergleichbare Jahresdaten für zwei der überwachten Keime (S. aureus, E. coli) erfasst werden.

Zu den Stärken des Systems zählen:

  • Einheitlichkeit der Methodologie
  • Arbeitsprotokolle für mikrobiologische Untersuchungen, die allen Teilnehmern ausgehändigt wurden
  • spezielle Auswertungsformulare

Zu den Schwächen zählen:

  • schwankende Anzahl von teilnehmenden Krankenhäusern, was unerwünschte Auswirkungen auf die Repräsentativität der analysierten Stämme nach sich zog
  • Schwierigkeiten bei der Lagerung und bei der Verarbeitung der Labordaten

Zur Erhöhung der Qualität der Daten sollten folgende Punkte berücksichtigt werden:

  • Vereinheitlichung der Ziele der Surveillance von nosokomialen Infektionen und Antibiotika-Resistenzen im Krankenhausumfeld entsprechend der Anforderungen und Empfehlungen des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC)
  • Einbeziehung anderer Einrichtungen des Gesundheitswesens, welche die Anforderungen des Programms hinsichtlich mikrobiologischer Identifikation und Untersuchung von nosokomialen Infektionen erfüllen
  • Intensivierung der Schulungsmaßnahmen für Programmbeteiligte, unabhängig vom Verantwortungsgrad
  • Implementierung von externen und internen Kontrollen in den Laboratorien
  • Auswahl von verschiedenen Aspekten hinsichtlich der Ausbreitung und des Auftretens der erfassten Resistenzen für die molekulare Untersuchung von Mechanismen und Ursachen zur gezielten Einführung von Präventionsmaßnahmen
  • Bewertung der Notwendigkeit von molekularen Untersuchungen zur Identifikation resistenter bakterieller Klone in rumänischen Krankenhäusern etc.

Quelle:
Bacteriol Virusol Parazitol Epidemiol. 2010 Apr-Jun; 55(2):169-77. [Artikel auf Rumänisch]