Wir forschen für den Infektionsschutz
  • germs
  • Adenovirus
  • Aspergillus niger
  • Bovine virus diarrhea
  • Clostridium difficile
  • Candida albicans
  • Candida albicans
  • Coronavirus
  • Corynebacterium
  • Escherichia coli
  • Helicobacter pylori

Autor: Brady, R. R. et al. Quelle: Clin Microbiol Infect 2011, 17: 830–835

STUDIE

Brady, R. R. et al.

Nutzung von Mobiltelefonen durch Patienten im Krankenhaus: Eine Querschnitts-Beobachtungsstudie zu bakterieller Kolonisation sowie zu Einstellungen und Verhalten von Patienten

Hintergrund: Im klinischen Bereich eingesetzte Mobiltelefone stellen ein Reservoir für Bakterien dar, die nosokomiale Infektionen auslösen können. Neben dem medizinischen Fachpersonal verwenden auch Patienten in zunehmendem Maße mobile Telefone während ihres stationären Aufenthalts.

Methoden: Die Studie, die auf der chirurgischen und urologischen Station eines schottischen Klinikums durchgeführt wurde, untersucht die Verwendung von Mobiltelefonen durch Patienten sowie die mikrobielle Kontamination von Telefon-Oberflächen. Dazu wurden insgesamt 145 Patienten während fünf konsekutiver Perioden zunächst u.a. zu ihrer Einstellung zum mobilen Telefonieren im Krankenhaus befragt. Anschließend erfolgte die mikrobiologische Untersuchung der mobilen Telefone der Probanden.

Ergebnis: 92,4 % der 145 Patienten befürworteten den Gebrauch von Mobiltelefonen und 24,5 % gaben an, dass die Nutzung von Mobiltelefonen unverzichtbar für ihren Krankenhausaufenthalt sei. Von den 145 Patienten, die einen Fragebogen zu ihren Einstellungen zum Gebrauch von Mobiltelefonen ausfüllten, stellten 102 (70,3 %) ihr Telefon auch für die bakteriologische Analyse zur Verfügung und willigten in die Entnahme von Bakterienproben aus den Nasenhöhlen ein. Die Auswertung ergab, dass 84,3 % der Mobiltelefone mikrobiell kontaminiert waren. Auf 11,8 % der Geräte wuchsen Bakterien, die bekanntermaßen nosokomiale Infektionen auslösen. 6,9 % der Telefone und 31,4 % der Nasenhöhlen-Abstriche wiesen eine Kontamination mit Staphylococcus aureus auf.

Fazit: Die Autoren empfehlen u.a., dass Patienten klare Hinweise zum Gebrauch mobiler Telefone erhalten, was angemessene Dekontamination und Maßnahmen zur Händehygiene einschließt. Um die Weitergabe von Bakterien zu vermeiden, sollte Patienten auch davon abgeraten werden, ihr Mobiltelefon von anderen Patienten mitbenutzen zu lassen.


Quelle:
Clin Microbiol Infect 2011, 17: 830–835

Die Originalstudie in englischer Sprache können Sie hier kostenlos herunterladen.