Wir forschen für den Infektionsschutz

DESINFACTS

DESINFACTS Sonderausgabe Instrumente 2010 - Aufbereitung in der Endoskopie

Und dies lesen Sie in der

Sonderausgabe Instrumente 2010

Aufbereitung in der Endoskopie

 

Download:
PDF-Dokument / 1,7 MB

Aufbereitung in der Endoskopie

Im Fokus der Aufbereitung flexibler Endoskope steht der Personal- und Patientenschutz. Diese Sonderausgabe DESINFACTS informiert u. a. über mikrobiologische Anforderungen, z. B. gemäß DIN EN ISO Norm 15883-4, über Maßnahmen zum Personalschutz und zeigt mit Best Practice-Beispielen, wie eine qualitativ gute Aufbereitung in der Klinik und im niedergelassenen Bereich funktioniert.

Hintergrund

Mikrobiologische Anforderungen an die Endoskopaufbereitung

Untersuchungen belegen, dass flexible Endoskope nach dem Gebrauch am Patienten eine starke Belastung mit Keimen aufweisen. Die geforderten Wirksamkeitsnachweise gemäß RKI, BfArM, DGKH und DIN 15883-4 zum Aufbereitungsprozess erhöhen die Sicherheit von Personal und Patient.

Best Practice

Gute Manieren beim Endoskopieren

Eine gastroenterologische Gemeinschaftspraxis in Hannover hat das Qualitäts-Leitmotiv „Gute Manieren beim Produzieren“ für sich abgewandelt und zeigt, dass qualifiziertes Hygienepersonal auch für den niedergelassenen Bereich ein Erfolgsfaktor ist. Das Rezept: Eine Fachangestellte, die ausschließlich für die Endoskopaufbereitung zuständig ist.

Routine

Rechtliche Grundlagen zum Personalschutz in der Endoskopie

Bei endoskopischen Untersuchungen und bei der Aufbereitung der Instrumente ist das Personal tagtäglich mit Infektionsrisiken konfrontiert. Konsequent umgesetzte Arbeitsschutzmaßnahmen verringern dieses Risiko.