Wir forschen für den Infektionsschutz

Besteht beim Besuch eines MRSA-Patienten ein Übertragungsrisiko, auch wenn im Zimmer nichts angefasst wird?

Grundsätzlich ja, wenn auch unwahrscheinlich.


Hintergrund:
Die Übertragung von Methicillin-resistentem Staphylococcus aureus (MRSA) erfolgt vorrangig über direkten Patientenkontakt, wie z.B. über die Hände. Eine Übertragung ist aber auch bei Kontakt mit kontaminierten Gegenständen oder Oberflächen in der Patientenumgebung, sowie über die Luft, bzw. Aerosole, möglich. Es besteht also die Möglichkeit, mit MRSA-Keimen in Kontakt zu kommen, auch wenn man sich nur kurz in einem Patientenzimmer aufhält ohne etwas anzufassen. Hygienevorschriften erhöhen die Compliance. Eine Kittelwechselpflicht beim Betreten eines Isolierzimmers mit MRSA-Patienten gehört in Krankenhäusern zu einem verantwortungsvollen, konsequenten und systematischen Hygienemanagement.