Wir forschen für den Infektionsschutz

Neueste Beiträge aus Forschung und Praxis

Internationaler Tag der Händehygiene

Internationaler Tag der Händehygiene: Infektionsschutz für alle

Unter dem Motto „Clean Care for all“ wirbt die WHO am 5.5.2019 weltweit für den Zugang aller Menschen zu qualitativ hochwertigen Gesundheitsdiensten und einer hygienischen Versorgung.
Entscheidend für die Erreichung dieses Ziels sind eine bessere Händehygiene und die Etablierung der acht Kernelemente der WHO – grundlegende Infektionsschutzmaßnahmen.

DESINFACTS 1/2019

DESINFACTS 1/2019

Die neueste Ausgabe der DESINFACTS hält wieder viele spannende Themen für Sie bereit. Neben nützlichen Tipps und Anregungen, wie Sie der diesjährigen Grippewelle begegnen können, lesen Sie außerdem über die zentralen Aspekte der RKI-Forschungsagenda und wichtige Maßnahmen für den Umgang mit MRGN im Rettungsdienst. Darüber hinaus: Die QS WI-Verfahren des IQTIG auf einen Blick.

Patientensicherheit

Mitmachen erlaubt: Patienten Empowerment bei der Händehygiene

Wenn es um die Händehygiene geht, stehen meist die Mitarbeiter von Gesundheitseinrichtungen im Fokus. Aktuellen Erkenntnissen der Wissenschaft zufolge ist aber auch die Einbindung von Patienten für alle Beteiligten von Vorteil. Auch WHO und Robert Koch-Institut empfehlen, Patienten und Besucher aktiv in die Händehygiene einzubeziehen. Damit dies erfolgreich gelingt, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

Internationaler Tag der Patientensicherheit

Internationaler Tag der Patientensicherheit:

Patienten und Angehörige werden bislang wenig in Infektionsschutzmaßnahmen integriert. Für den Aufenthalt im Krankenhaus empfiehlt das Robert Koch-Institut jedoch, gerade auch Patienten und Besucher aktiv in die Maßnahmen der Händehygiene mit einzubeziehen. Wo die Händedesinfektion außerdem sinnvoll sein kann, erklärt Hygiene-Experte Prof. Dr. Axel Kramer.

Nutzen der Händedesinfektion: Auch zu Hause und auf Reisen belegt.

Nutzen der Händedesinfektion: Auch zu Hause und auf Reisen belegt.

Entgegen aktueller Medienberichte, welche die hygienische Händedesinfektion zu Hause und auf Reisen als unnötig oder sogar gefährlich bezeichnen, ist der Nutzen dieser Maßnahme für die Prävention von Infektionen belegt. Die Empfehlungen führender Hygiene-Experten finden Sie hier.

Noroviren

Noroviren: Effizientes Hygienemanagement für die Infektionsprävention

Trotz der vermehrten Aktivität in den Wintermonaten, auch im Sommer können Norovirus-Infektionen und -ausbrüche auftreten. Um weitere Ansteckungen zu vermeiden, sind bestimmte Hygienemaßnahmen konsequent einzuhalten – ein besonderer Schwerpunkt liegt hier auf der Händehygiene. Erfahren Sie mehr und laden Sie sich die übersichtliche Infografik kostenlos herunter.

Test: Händehygiene-Compliance im Krankenhaus

Wie ist die Händehygiene-Compliance in Ihrem Krankenhaus?

Machen Sie den Test und ermitteln Sie den Stand Ihres Hygienemanagements in Ihrer Einrichtung.

Hier geht es zum Test.

Erfolg multimodaler Händehygieneprogramme

Erfolg multimodaler Händehygieneprogramme

Hygieneexperten sind sich weltweit einig: Um die Compliance zu verbessern, müssen Strategien vielschichtig die unterschiedlichen Barrieren und Hindernisse erfolgreicher Händedesinfektion ins Visier nehmen. Die Erfolgsfaktoren multimodaler Programme basieren auf einem Mix u. a. aus Schulungen, Verfügbarkeit der Produkte, Beobachtung und Feedback.

Multimodale Händehygiene-Programme erhöhen Compliance

Studien: Multimodale Händehygiene-Programme erhöhen Compliance

Die Wirksamkeit multimodaler Programme steht im Fokus zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen. Die Studien, darunter eine aktuelle Übersichtsarbeit, zeigen: Evidenzbasierte, multimodale Interventionen können die Compliance in der Händehygiene signifikant steigern und damit die Rate nosokomialer Infektionen senken.

Hygienemaßnahmen bei MRGN

Tabelle: Hygienemaßnahmen bei MRGN

Multiresistente gramnegative Erreger sind weltweit auf dem Vormarsch. Wegen der eingeschränkten Behandlungsmöglichkeiten bei Infektionen kommt den Hygienemaßnahmen zur Prävention der Erregerübertragung eine Schlüsselrolle zu. Je nach Resistenzprofil der Erreger und vorliegendem Krankenhausbereich muss die Basishygiene um weitere Maßnahmen ergänzt werden.