Wir forschen für den Infektionsschutz

Kontakt

Experten-Hotline 
zu Fragen rund um 
Hygiene und Desinfektion
Tel.: +49 (40)-54 00 6 -111
Fax: +49 (40)-54 00 6 - 777

E-Mail:
science-center[at]hartmann.info

 

Telefonisch erreichen Sie uns:
Mo. - Do. 8:00 bis 16:30 Uhr
Freitag    8:00 bis 15:00 Uhr

Für Anrufer aus Österreich:
Tel.: 02236 646 3070

Händedesinfektion

Die meisten Krankheitserreger, wie Viren, Bakterien und Pilze, werden über die Hände übertragen. Alkoholische Hände-Desinfektionsmittel inaktivieren diese Keime jedoch zuverlässig. Die Händedesinfektion gilt daher als die wichtigste Maßnahme zum Schutz vor Infektionen.

Chirurgische Eingriffe: Wo liegen die Risiken?

Weltweit werden jedes Jahr mehr als 230 Millionen chirurgische Eingriffe durchgeführt. Bei den meisten Patienten verläuft die Operation erfolgreich. Doch Studien zeigen, dass Komplikationen infolge eines Eingriffs tödliche Folgen...[mehr]

WHO Momente Modell für Alten- und Pflegeheime

Durch steigende Lebenserwartung und den demographischen Wandel steigt auch die Anzahl älterer Menschen, die intensive Betreuung und Pflegemaßnahmen in Senioren-Einrichtungen benötigen. Pathogene Erreger spielen in der Altenpflege...[mehr]

WHO Momente Modell für die ambulante Medizin

2005 startete die WHO die Kampagne „Clean Care is safer Care“ mit dem Ziel, die Compliance in der Händehygiene zu verbessern und damit nosokomiale Infektionen zu verhindern. Das für den stationären Krankenhausbereich entwickelte...[mehr]

Multimodale Händehygiene-Programme zur Compliance-Förderung

Die mangelnde Compliance in der Händedesinfektion mit Raten von rund 50 % ist eine große Herausforderung, wenn es um die Vermeidung nosokomialer Infektionen geht. Dabei sind die Barrieren, die einem Befolgen der...[mehr]

Interview: Best Practice: Erfolgreiche Etablierung von Händehygiene-Programmen

Multimodale Händehygiene-Programme gehören zum Best Practice wenn es um die Verbesserung des Händehygieneverhaltens der Mitarbeiter geht. Die praktische Umsetzung stellt Kliniken jedoch vor große Herausforderungen. Eva Redon,...[mehr]

Empfehlungen der AWMF-S1-Leitlinie zu Händedesinfektion und Händehygiene

In ihrer Leitlinie zur Händedesinfektion und Händehygiene gibt der Arbeitskreis „Krankenhaus- & Praxishygiene“ der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) eine fachliche...[mehr]

Grundlagen einer guten Compliance in der Händehygiene: Hautpflegekomponenten, Einstellungen und Vorbilder

Die Händedesinfektion ist die wichtigste Maßnahme für die Vermeidung von nosokomialen Infektionen. Doch obwohl ärztliches und pflegerisches Personal um die Bedeutung der Händedesinfektion weiß, ist die Compliance oftmals...[mehr]

Optimale Einreibetechnik bei der hygienischen Händedesinfektion

Der Erfolg einer Händedesinfektion hängt u. a. von der vollständigen Benetzung der Hände ab, denn Hautareale, die nicht ausreichend in Kontakt mit dem Hände-Desinfektionsmittel gekommen sind, können ein Übertragungs- und...[mehr]

Infektionsrisiken durch künstliche Fingernägel im Gesundheitswesen

Im Gesundheitswesen kommt es häufig zu Auseinandersetzungen darüber, ob künstliche oder lackierte Fingernägel ein Hygienerisiko darstellen. Verschiedene Studien bestätigen, dass von künstlichen Fingernägeln ein Infektionsrisiko...[mehr]

Arbeitsabläufe verbessern – Compliance erhöhen

Hygiene-Experten sind sich einig: In der Infektionsprävention steckt großes Potenzial. Bis zu 30 Prozent aller nosokomialen Infektionen sind vermeidbar, wenn Mitarbeiter die bestehenden Hygieneempfehlungen noch besser umsetzen...[mehr]

Treffer 11 bis 20 von 22
<< < 1-10 11-20 21-22 > >>