Wir forschen für den Infektionsschutz

Kontakt

Experten-Hotline 
zu Fragen rund um 
Hygiene und Desinfektion
Tel.: +49 (40)-54 00 6 -111
Fax: +49 (40)-54 00 6 - 777
E-Mail: contact[at]bode-science-center.com

Telefonisch erreichen Sie uns:
Mo. - Do. 8:00 bis 16:30 Uhr
Freitag    8:00 bis 15:00 Uhr

Für Anrufer aus Österreich:
Tel.: 02236 646 3070

Optimale Einreibetechnik bei der hygienischen Händedesinfektion

Der Erfolg einer Händedesinfektion hängt u. a. von der vollständigen Benetzung der Hände ab, denn Hautareale, die nicht ausreichend in Kontakt mit dem Hände-Desinfektionsmittel gekommen sind, können ein Übertragungs- und Infektionsrisiko darstellen.

Festgelegte, definierte Einreibeschritte führen Studien zufolge zu keinen guten Benetzungsergebnissen. Daher hat sich bei Hygieneexperten die so genannte eigenverantwortliche Einreibemethode  immer mehr etabliert. Auch die „AKTION Saubere Hände“ empfiehlt in  ihrem Positionspapier, die Hände unabhängig von festgelegten Schrittfolgen zu desinfizieren.

Eigenverantwortliche Einreibetechnik

Mitarbeiter im Gesundheitsdienst sollten bei der Händedesinfektion selbst darauf achten, die Hände während der Einwirkzeit von 30 Sekunden ausreichend mit dem Hände-Desinfektionsmittel feucht zu halten und das Produkt sorgfältig einzureiben – ähnlich wie beim Eincremen der Hände. Besonders wichtig sind die Fingerkuppen und Daumen. Diese Areale sind zum einen stärker mit Keimen besiedelt und geraten zudem bei der medizinischen und pflegerischen Versorgung am häufigsten in Kontakt mit anderen Personen oder Gegenständen.

Wichtig: Die individuelle Benetzungsqualität sollte grundsätzlich regelmäßig bewertet und verbessert werden, zum Beispiel mit der Fluoreszenzmethode.

Die Studie "Einfluss der Einreibetechnik auf die benötigte Einreibezeit und die Benetzung der Hand bei der hygienischen Händedesinfektion" können Sie hier downloaden.