Wir forschen für den Infektionsschutz
  • germs
  • Adenovirus
  • Aspergillus niger
  • Bovine virus diarrhea
  • Clostridium difficile
  • Candida albicans
  • Candida albicans
  • Coronavirus
  • Corynebacterium
  • Escherichia coli
  • Helicobacter pylori

EXPERTEN-INTERVIEW

Dr. Richard Bloß
Dr. Richard Bloß, Leiter Entwicklung Fläche/Instrumente, BODE Chemie, Hamburg.

Neue Enzym-Formulierung löst die Problemverschmutzungen Sekret und Fibrin

Die zur PAUL HARTMANN AG gehörende BODE Chemie hat ein neues Enzymprodukt zur manuellen Reinigung thermostabiler und -labiler Instrumente entwickelt, das neben anderen organischen Verschmutzungen auch Reste von Sekret und Fibrin beseitigt. Ein Problemlöser vor allem bei Bronchos- und Gastroskopen. Im Experten-Interview erläutert Dr. Richard Bloß, Leiter Entwicklung Fläche/Instrumente, worin die Herausforderungen  bei Sekreten und Fibrin bestehen und warum es nicht allein auf das Enzym, sondern auf die Formulierung ankommt.

Sie haben schon einige Reiniger entwickelt. Was macht Enzyme neben den Tensiden so attraktiv?

Dr. Richard Bloß: Reiniger enthalten in der Regel Tenside. Diese waschaktiven Substanzen bewirken eine Ablösung von Verschmutzungen im Wasser. Fügt man spezifische Enzyme hinzu, werden Verschmutzungen gezielt in kleinere, wasserlösliche Anteile zersetzt. Die entstehenden Spaltprodukte können somit leichter von Tensiden gelöst und abgespült werden. Die Schmutzablösung wird effizienter.


Schleim und Fibrin gelten als besonders problematisch. Bei welchen Untersuchungen treten diese Verschmutzungen auf?  

Dr. Richard Bloß: Organische Verunreinigungen mit Sekreten sind interessanterweise nicht nur bei Bronchoskopen ein Problem, sondern auch bei Gastroskopen. Vermutlich weil die Instrumente über den stärker verschleimten Rachen eingeführt werden. Fibrin tritt immer dann auf, wenn ein Endoskop in Kontakt mit Blut gerät.


Warum sind diese Verschmutzungen eine besondere Herausforderung?

Dr. Richard Bloß: Organische Verunreinigungen mit Schleim und Fibrin lassen sich nur schwer von den Oberflächen medizinischer Instrumente  entfernen. Das wissen wir aus der Praxis. Hintergrund ist  beispielsweise die Zusammensetzung von schleimartigen Sekreten, die neben Proteinen auch aus Polysacchariden bestehen. In kaltem Wasser sind diese Polysaccharide, die auch als Mehrfachzucker bezeichnet werden, nur schwer bzw. teilweise gar nicht löslich. Fibrinogen schließt sich auf mit Blut kontaminierten Medizinprodukten zu wasserunlöslichen Fibrinfasern zusammen.


Der neue Enzymreiniger wirkt bei Schleim und Fibrin, enthält aber nur ein Enzym – reicht das?

Dr. Richard Bloß: Enzyme allein sind nicht entscheidend für den Reinigungserfolg. Vielmehr kommt es auf die Formulierung an. Enzymatische Reiniger für die Instrumentenaufbereitung enthalten vor allem Proteasen, die für die Eiweißspaltung zuständig sind. Die Polysaccharide, also die Schleimstoffe werden durch Calcium-Ionen, die in Trinkwasser enthalten sind, zusätzlich vernetzt. Damit kommt die Protease zwar an die Eiweiße heran, die Schleimstoffe stellen aber weiterhin ein Problem dar. Zur Optimierung der Wirksamkeit des von uns eingesetzten Enzyms Protease haben wir nun einen spezifischen Komplexbildner  eingesetzt, das Natriumsalz einer polymerisierten Aminosäure. Und schließlich wurde der Formulierung noch ein Zuckertensid hinzugefügt.


Den Effekt nennen Sie „Gleiches-löst-Gleiches“-Prinzip – was verbirgt sich dahinter?

Dr. Richard Bloß: Das „Gleiches löst Gleiches“-Prinzip bezieht sich auf das in Bodedex zyme eingesetzte Tensid Alkylpolyglucosid, das auch als Zuckertensid bezeichnet wird. Zuckertenside verfügen in Teilen ihrer Moleküle über eine ähnliche chemische Struktur wie Schleimanschmutzungen, lösen den Schleim von Oberflächen und verteilen ihn in der wässrigen Lösung. Der spezifische Komplexbildner bindet die Ca-Ionen und verhindert somit eine weitere Vernetzung bzw. Verhärtung der Schleimanschmutzung. Übrigens eine natürliche Substanz, die biologisch leicht abbaubar und daher besonders ökologisch ist. Dadurch kann das Enzym Protease, schließlich ein zentraler Baustein in Bodedex zyme, seinen „Job“ machen und die Proteinanteile des Sekrets sowie die Fibrinanteile abspalten und in kleinere, lösliche Teile zersetzen.


Gibt es schon Rückmeldungen aus der Praxis?

Dr. Richard Bloß: Wir haben vor der Markteinführung Praxistests  durchgeführt und durchweg positive Rückmeldungen zu den Gebrauchseigenschaften erhalten. Die Reinigungsleistung wurde als hervorragend eingestuft. Positiv bewertet wurde zudem, dass  Bodedex  zyme geruchsarm ist und keine störende Schaumentwicklung auftritt.


Dr. Bloß, wir danken Ihnen für das Gespräch.