Wir forschen für den Infektionsschutz
  • germs
  • Adenovirus
  • Aspergillus niger
  • Bovine virus diarrhea
  • Clostridium difficile
  • Candida albicans
  • Candida albicans
  • Coronavirus
  • Corynebacterium
  • Escherichia coli
  • Helicobacter pylori

Autor: Kampf, G. / Ostermeyer, C. / Heeg, P. (2005) Quelle: Journal of Hospital Infection 2005; 59: 304-310

STUDIE

Kampf, G. / Ostermeyer, C. / Heeg, P. (2005)

Chirurgische Händedesinfektion mit einem Propanol-basierten Hände-Desinfektionsmittel: Gleichwertigkeit von kürzeren Einwirkzeiten

Hintergrund: Wundinfektionen gehören zu den weltweit am häufigsten vorkommenden Gesundheitssystemassoziierten Infektionen. Die entscheidende Maßnahme zur Prävention dieser postoperativen Infektionen ist die chirurgische Händedesinfektion. Die vorliegende Studie untersuchte erstmals die Wirksamkeit eines Propanol-basierten Hände-Desinfektionsmittels zur chirurgischen Händedesinfektion bei Einreibezeiten unter 3 Minuten.


Methoden: Die Studie im Cross-over-Design untersuchte die Wirksamkeit von Sterillium und 4 weiteren Hände-Desinfektionsmitteln bei verschiedenen Einreibezeiten. Die 18 bis 20 Probanden nahmen dafür eine chirurgische Händedesinfektion gemäß EN 12791 vor. Sterillium wurde entweder 3, 2, 1,5 oder 1 Minute(n) lang in den Händen verrieben. Die Anwendung des Referenzalkohols (n-Propanol, 60%) erfolgte immer über 3 Minuten. Die 4 anderen Hände-Desinfektionsmittel trugen die Studienteilnehmer jeweils 1 Minute lang auf. Zur Ermittlung der Vor-, Sofort- und 3-Stunden-Werte wurden die Finger jeweils für 1 Minute in Trypticase-Soja-Bouillon gerieben.


Ergebnisse: Die 3-, 2- und 1,5-minütige Anwendung von Sterillium erwies sich im Vergleich zum Referenzverfahren mit n-Propanol (60%) als wirksamer. Das Einreiben von Sterillium über die Dauer von 1 Minute hingegen war mit einer durchschnittlichen unmittelbaren log10-Reduktion von 1,91 signifikant weniger wirksam als das Referenzverfahren (2,52; p = 0,001). Mit einer mittleren log10-Reduktion von 1,81 nach 3 Stunden war die 1-minütige Desinfektion mit Sterillium im Vergleich zum Referenzverfahren (2,05; p = 0,204) allerdings nicht mehr signifikant weniger wirksam. Sämtliche andere Produkte zeigten nach der 1-minütigen Anwendung keine ausreichende Reduktion der residenten Hautflora. 1,5 Minuten lang angewandt, war Sterillium wirksamer als das Referenzverfahren. Längere Anwendungszeiten (2, 3 Minuten) reduzierten die mikrobielle Flora der Hände nicht signifikant stärker.


Fazit: Die Autoren betonen, dass die zeitliche Dauer der Händedesinfektion selbst einen erheblichen Einfluss auf die Wirksamkeit eines Präparats hat. Dieselbe Menge Sterillium (2x3 ml) erwies sich nach einer Anwendungszeit von 1 Minute als nicht ausreichend wirksam. Nach einer 30 Sekunden längeren Applikation hingegen übertraf Sterillium das 3-minütige Referenzverfahren in seiner Wirksamkeit.


Quelle:
Journal of Hospital Infection 2005; 59: 304-310


Die Originalarbeit können Sie hier gegen Gebühr herunterladen.