Wir forschen für den Infektionsschutz
  • germs
  • Adenovirus
  • Aspergillus niger
  • Bovine virus diarrhea
  • Clostridium difficile
  • Candida albicans
  • Candida albicans
  • Coronavirus
  • Corynebacterium
  • Escherichia coli
  • Helicobacter pylori

Autor: Chan B et al. (2013) Quelle: Infect Control Hosp Epidemiol 2013 Sep; 34 (9): 987-989

STUDIE

Chan B et al. (2013)

Effekt der Variation von Anzahl und Position alkoholischer Händedesinfektionsmittel-Spender auf einer internistischen Station

Hintergrund: Die Steigerung der Anzahl von alkoholischen Händedesinfektionsmittel(AHD)-Spendern in Gesundheitseinrichtungen wird allgemein mit einer Erhöhung der Frequenz von Händedesinfektionen in Verbindung gebracht. Bisher wurde allerdings primär die Wirkung einer Erhöhung der Spenderanzahl untersucht. Diese Studie analysiert den Effekt der Erhöhung der Anzahl und der Position der AHD-Spender auf die Frequenz der Händedesinfektionen. Gleichzeitig untersucht sie, welche Spenderpositionen von den Mitarbeitern im Gesundheitswesen bevorzugt werden.

Methoden: Über einen Zeitraum von 6 Monaten wurde die Anzahl an Spendern auf einer Station mit 10 Einzelzimmern in 6 aufeinanderfolgenden Schritten von 13 auf 51 Spender erhöht. Spender wurden auf dem Flur, an den Eingängen jedes Zimmers, an den Enden der Betten und außerhalb der Badezimmer montiert. Die Anzahl der Patienten wurde täglich erhoben, um die Zahl der Händedesinfektionen pro Patient und Tag zu berechnen. Die Spender waren mit Zählwerken ausgerüstet, um die Anzahl an Händedesinfektionen zu messen.

Ergebnisse: Während der gesamten Interventionsphase gab es statistisch signifikante Anstiege und Abfälle der Anzahl an Händedesinfektionen. Insgesamt stieg die Zahl der Händedesinfektionen pro Patient und Tag von 31 auf 38 nach der letzten Intervention an. Die Streuung in der Anzahl an Händedesinfektionen war groß, was keinen identifizierbaren Grund hatte. Nach der letzten Intervention waren 51 Spender auf der Station verfügbar. Bei 63 % der Händedesinfektionen wurden die Spender im Flur genutzt. In den Patientenzimmern wurden 75 % der Händedesinfektionen unter Nutzung der Spender an den Eingängen der Zimmer durchgeführt. Bei 19 % wurden die Spender an den Enden der Betten und nur bei 6 % die Spender vor den Badezimmern benutzt.

Fazit: Die Erhöhung der Anzahl an AHD-Spendern über einen bestimmten Punkt hinaus hat einen begrenzten Einfluss auf die Zahl der Händedesinfektionen. Die optimale Anzahl schien auf der untersuchten Station bei 2 Spendern pro Bett zu liegen. Die Platzierung der AHD-Spender ist wichtiger als die absolute Anzahl der Spender, vorausgesetzt eine Mindestanzahl von Spendern ist vorhanden. Weitere Studien werden gebraucht, um den Effekt von zusätzlichen Spendern direkt an der Seite von Patientenbetten zu untersuchen. Händedesinfektionsmaßnahmen während der aktiven Patientenpflege (und nicht nur davor und danach) müssen gefördert werden.


Download: Checklisten für die richtige Spenderplatzierung


Quelle:
Infect Control Hosp Epidemiol 2013  Sep; 34 (9): 987-989