Wir forschen für den Infektionsschutz
  • germs
  • Adenovirus
  • Aspergillus niger
  • Bovine virus diarrhea
  • Clostridium difficile
  • Candida albicans
  • Candida albicans
  • Coronavirus
  • Corynebacterium
  • Escherichia coli
  • Helicobacter pylori

Autor: Cheng, V. C. C. / Chau, P. H. / Lee, W. M. / Yo, S. K. Y. / Lee, D. W. Y. / So, S. Y. C. / Wong, S. C. Y. / Tai, J. W. M. / Yuen, K. Y. (2015) Quelle: Journal of Hospital Infection 2015; 90: 220 - 225

STUDIE

Cheng, V. C. C. / Chau, P. H. / Lee, W. M. / Yo, S. K. Y. / Lee, D. W. Y. / So, S. Y. C. / Wong, S. C. Y. / Tai, J. W. M. / Yuen, K. Y. (2015)

Häufigkeit des Handkontakts von Gesundheitspersonal, Patienten und Besuchern mit patientennahen Flächen

Hintergrund: Die Händehygiene nach Kontakt mit der Patientenumgebung wird von Gesundheitspersonal und Besuchern oftmals vernachlässigt. Ziel der Studie war es daher, die Häufigkeit des Handkontakts von Personal, Patienten und Besuchern mit patientennahen Gegenständen zu erfassen. Cheng et al. identifizierten so jene häufig berührten Flächen mit einem besonders hohen Risiko für die Übertragung von Krankheitserregern.


Methode: Die Beobachtungsstudie wurde auf drei Krankenhausstationen mit je 30 Betten über einen Zeitraum von 33 Tagen durchgeführt. Zwei auf die Infektionskontrolle spezialisierte Krankenpflegekräfte beobachteten jeweils eine Stunde pro Arbeitstag in einem vollbelegten 6-Bett-Zimmer, welche Oberflächen wie oft von den Krankenhausmitarbeitern, Patienten und Besuchern berührt wurden. Anschließend wurden die 10 Gegenstände bestimmt, die am häufigsten berührt wurden und zusätzlich jene Flächen, die wechselseitig mit den Händen aller Gruppen in Kontakt kamen.


Ergebnisse: Insgesamt wurden 6144 Handkontakte beobachtet. In einem 6-Bett-Zimmer zählten die Beobachter zählten pro Stunde durchschnittlich 93,1 Episoden des Handkontakts mit verschiedenen Flächen. Die Handleisten der Bettenseitengitter wurden von allen beobachteten Personengruppen am häufigsten berührt (899 Handkontakte, 14,6 %; durchschnittlich 13,6 Kontakte pro Stunde), gefolgt von den Nachttischen der Patienten (812-mal Kontakt mit Händen, 13,2 %; im Schnitt 12,4 Kontakte pro Stunde). Patienten, Besucher und Personal berührten wechselseitig insgesamt 15 unterschiedliche Flächen. Davon zählten acht zu den zehn am häufigsten berührten Gegenständen.

Die zehn am häufigsten von Personal, Patienten und Besuchern berührten Oberflächen:

  1. Handleiste der Bettenseitengitter (899 Kontakte)

  2. Nachttische (812 Kontakte)

  3. Patientenkörper (623 Kontakte)

  4. Patientenakten (617 Kontakte)

  5. Bettwäsche (402 Kontakte)

  6. Vorhänge (287 Kontakte)

  7. Bettgestelle (238 Kontakte)

  8. Schränke (94 Kontakte)

  9. Blutdruckmanschetten (89 Kontakte)

  10. Spritzen (82 Kontakte)


Fazit: Die Autoren empfehlen, jene patientennahen Flächen mit viel Handkontakt bei der Flächenhygiene sowie im Rahmen von Händehygiene-Schulungen verstärkt zu berücksichtigen. Da alle beobachteten Personengruppen diese Flächen häufig nacheinander berührten, sei hier das Risiko der Übertragung von Nosokomialkeimen besonders hoch. Ferner raten Cheng et al. dazu, Patienten und Besucher stärker in Maßnahmen zur Infektionskontrolle einzubinden. So sollten sie z.B. vor allem vor der Einnahme von Medikamenten oder Mahlzeiten am Bett auf die Händehygiene hingewiesen werden.


Quelle:
Journal of Hospital Infection 2015; 90: 220 - 225


Die Originalarbeit können Sie hier gegen Gebühr herunterladen.