Wir forschen für den Infektionsschutz
  • germs
  • Adenovirus
  • Aspergillus niger
  • Bovine virus diarrhea
  • Clostridium difficile
  • Candida albicans
  • Candida albicans
  • Coronavirus
  • Corynebacterium
  • Escherichia coli
  • Helicobacter pylori

Autor: Hubben G. et al. Quelle: PLoS ONE; 2011, e14783 3 (6): 1-11.

STUDIE

Hubben G. et al.

Kosten-Nutzen-Analyse selektiver und genereller Screenings auf methicillin-resistente Staphylococcus aureus bei Krankenhausaufnahme 

Das Screening auf methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) bei Krankenhausaufnahme ist eine häufig empfohlene Strategie zur Reduktion nosokomialer Infektionen. Eine Studie untersuchte die Langzeitkosten und den Nutzen selektiver und genereller Screenings bei Krankenhausaufnahme, sowohl unter Verwendung von PCR-Tests als auch unter Einsatz chromogener Medien unter verschiedenen Bedingungen.

Dazu wurde ein Simulationsmodell zur MRSA-Übertragung verwendet, um die Kosten und Effekte für die medizinische Versorgung in den USA über 15 Jahre zu ermitteln.
Verglichen wurden die Screenings zusammen mit der Isolierung identifizierter MRSA-Träger und ein Verfahren ohne Screening und Isolierung. Gegenstand der Untersuchung waren Screenings von Hochrisiko-Patienten sowie ein generelles Screening bei Aufnahme. Die Screenings fanden in Situationen mit mittlerem (5%) und hohem (15%) Aufkommen nosokomialer Infektionen statt. 
Die Kosten für das Screening und die Isolierung waren am geringsten, wenn chromogene Medien zum selektiven Screening in Situationen mit hohem und mittlerem Aufkommen eingesetzt wurden und lagen bei 4.100 bzw. 10.300 US-Dollar je verhüteter MRSA-Infektion. Wurden PCR-Tests anstelle der chromogenen Medien eingesetzt, kostete der Test 13.000 und 36.200 US-Dollar pro zusätzlich verhüteter Infektion. Die Kosten für eine Ausweitung auf ein generelles Screening mit PCR-Tests in Situationen mit hohem und mittlerem Aufkommen würde 131.000 bzw. 232.700 US-Dollar pro zusätzlich verhüteter Infektion betragen. In der Annahme, dass pro verhüteter Infektion 17.645 US-Dollar eingespart werden, waren in den Situationen mit hohem und mittlerem Aufkommen das selektive Screening mit PCR-Test bzw. mit chromogenen Medien die Verfahren mit dem größten Kosteneinsparungspotenzial. Abhängig von Strategie und Bedingungen, liegen die Kosten für ein Screening bei Krankenhausaufnahme zwischen 4.000 und 21.200 US-Dollar pro verhüteter Infektion. Unter Berücksichtigung des finanziellen Nutzens, den die Verhütung von Infektionen in sich birgt, kann davon ausgegangen werden, dass Screenings Kosten einsparen.

Quelle:
PLoS ONE; 2011, e14783 3 (6): 1-11.

Den vollständigen Artikel inklusive Download-Möglichkeit finden Sie auf: www.egms.de