Wir forschen für den Infektionsschutz
  • germs
  • Adenovirus
  • Aspergillus niger
  • Bovine virus diarrhea
  • Clostridium difficile
  • Candida albicans
  • Candida albicans
  • Coronavirus
  • Corynebacterium
  • Escherichia coli
  • Helicobacter pylori

Autor: Rosa R et al. (2014) Quelle: Infect Control Hosp Epidemiol. 2014 Apr; 35(4): 430–433.

STUDIE

Rosa R et al. (2014)

Umgebungskontamination mit Carbapenem-resistenten Acinetobacter baumannii als Risikofaktor für den Erwerb von A. baumannii bei Patienten.

Hintergrund: Acinetobacter baumannii ist ein gram-negatives Bakterium, dass insbesondere auf Intensivstationen zunehmend als Nosokomialkeim Bedeutung gewinnt. Der Erreger verursacht vor allem Pneumonien, Bakteriämien und Wundinfektionen. Bei der horizontalen Übertragung des Erregers von kolonisierten auf nicht kolonisierte Patienten spielen kontaminierte Flächen im klinischen Umfeld eine Rolle. Vor diesem Hintergrund untersuchten die Autoren das Risiko für Patienten, bei nachgewiesener Umgebungskontamination Carbapenem-resistente A. baumannii zu erwerben.


Methoden: Die 13-monatige Studie wurde zwischen 2011 und 2012 auf fünf Intensivstationen an einem Lehrkrankenhaus mit 1.500 Betten (Florida, USA) durchgeführt. Im Durchführungszeitraum waren Carbapenem-resistente A. baumannii endemisch. Die Forscher nahmen wöchentlich Proben von Bettgestellen, Nachttischen, intravenösen Pumpen und Kontrollflächen an Beatmungsgeräten und analysierten diese auf die Kontamination mit A. baumannii. Zudem wurden wöchentlich von jedem Patienten Surveillance-Proben genommen und auf den Erreger untersucht.


Ergebnisse: Insgesamt wurden 562 Patienten identifiziert, bei denen zum Zeitpunkt der Aufnahme auf die Intensivstation und der Entnahme von Umgebungsproben kein A. baumannii nachgewiesen wurde. Während ihres Aufenthalts erwarben 61 dieser Patienten (10,8 %) Carbapenem-resistente A. baumannii und 33 (5,9 %) waren einer Umgebungskontamination mit diesem Erreger ausgesetzt. Die Umgebungskontamination mit A. baumannii erhöhte das Risiko den Keim zu erwerben signifikant um den Faktor 2,77.


Fazit: Unbelebte Flächen in unmittelbarer Patientennähe stellen bei der Übertragung von antibiotikaresistenten Erregern ein wichtiges Reservoir dar. Die Autoren betonen die Notwendigkeit einer frühen Prävention der Übertragung, um die Weiterverbreitung von A. baumannii auf Intensivstationen zu verhindern.


Quelle:
Infect Control Hosp Epidemiol. 2014 Apr; 35(4): 430–433.


Die Originalarbeit können Sie hier gegen Gebühr herunterladen.

Praxistipps zur Desinfektion patientennaher Flächen.