Wir forschen für den Infektionsschutz
  • germs
  • Adenovirus
  • Aspergillus niger
  • Bovine virus diarrhea
  • Clostridium difficile
  • Candida albicans
  • Candida albicans
  • Coronavirus
  • Corynebacterium
  • Escherichia coli
  • Helicobacter pylori

Autor: Diefenbacher et al. (2019) Quelle: Diefenbacher et al. (2019) A quasi-randomized controlled before-after study using performance feedback and goal setting as elements of hand hygiene promotion. J Hosp Infect 2019. pii: S0195-6701(19)30059-3. Epub ahead of print.

STUDIE

Diefenbacher et al. (2019)

Verbesserung der Händehygiene durch den neuartigen Ansatz, Zielsetzung und Leistungsfeedback auf Gruppenebene zu kombinieren

Hintergrund: Händehygiene (HH) ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um Infektionen im Zusammenhang mit der Gesundheitsfürsorge vorzubeugen. Verschiedene Interventionsstrategien können die HH-Compliance (HHC) verbessern, in der Praxis sind die HHC-Raten jedoch immer noch niedrig. Neue Strategien werden benötigt, um die bestehenden Programme zu erweitern und zu ergänzen. Verhaltensansätze wie Zielsetzung und Leistungsfeedback können dabei helfen, solche Strategien zu entwickeln. Diese Studie zielte darauf ab, das Potenzial von Zielsetzung und Leistungsfeedback zu testen, um die HH auf Gruppenebene zu verbessern.


Methode: Die prospektive, kontrollierte Vorher-Nachher-Interventionsstudie wurde zwischen April und August 2017 in einem deutschen Krankenhaus der Schwerpunktversorgung durchgeführt. Sie wurde in vier Phasen mit jeweils vier Bedingungen von je vier Wochen unterteilt: Gewöhnungsphase (T0), Baseline (T1), Intervention (T2) und Post-Intervention (T3). Vorhandene wandmontierte Spender wurden durch elektronisch zählende Spender ersetzt und um weitere Spender ergänzt, damit ein Verhältnis von mindestens einem Spender pro zwei Betten erreicht werden konnte. Die Spenderbenutzungsdaten wurden mit Hilfe von WLAN kontinuierlich als HH-Ereignisse (HHE) erfasst; 1 HHE=alle Aufzeichnungen von Spenderaktivierungen innerhalb von 2 Sek.). Vier Normalstationen des Krankenhauses wurden einer von vier Bedingungen zugewiesen, die jeweils an Tag 1 der Interventionsphase eingeleitet wurden: kombiniert (Feedback + Zielsetzung), nur Feedback, nur Zielsetzung oder keine Intervention (Kontrolle). Für die Zielsetzung definierte das Team nach Erhalt einleitender Informationen eine gemeinsame Ziel-HHC-Rate, die auf ein Poster geschrieben und ausgehängt wurde. Ein Leistungsfeedback wurde fortlaufend, durch Bildschirme auf den Stationen gegeben, die die mittlere HHC-Rate der letzten sieben Tage anzeigten (berechnet aus elektronisch gezählten HHEs). Geschulte Beobachter dokumentierten außerdem die Übereinstimmung zwischen HHEs und HHCs, indem sie die Empfehlungen der World Health Organization (WHO; Five Moments) anwendeten.


Ergebnisse: Insgesamt wurden 1.894 HHEs elektronisch registriert: 422 in T0, 427 in T1, 576 in T2 und 469 in T3. Bei der kombinierten Bedingung (Feedback + Zielsetzung) stieg die mittlere Anzahl täglicher HHEs pro Patientenzimmer signifikant von T1 (Baseline; Mittelwert (MW) 7,9) auf T2 (Intervention; MW 17,0) und war in T3 immer noch signifikant erhöht (Post-Intervention; MW 12,9). Die beiden Bedingungen mit einzelner Intervention führten nicht zu statistisch signifikanten Unterschieden zum Ausgangswert.
Als sekundäres Ergebnis wurden diese Ergebnisse für alle Bedingungen mit den HHEs pro Patiententag verglichen. Bei der kombinierten Bedingung verdoppelten sich die HHEs pro Patiententag von T1 annähernd (Baseline; MW 4,8) zu T2 (Intervention; MW 9,2) und blieben in T3 (Post-Intervention; MW 6,5) erhöht. Außerdem zeigten die Beobachtungsdaten, dass HHC und Nutzungshäufigkeit von elektronisch zählenden Spendern über alle Stationen und Studienphasen hinweg stark korrelierten.


Fazit: Die Studie zeigt, dass die Kombination von Leistungsfeedback und Zielsetzung auf Gruppenebene einen starken Interventionseffekt auf die HH-Frequenz hat und schlägt dies als nützlichen Ansatz zur HH-Verbesserung vor. HH-Programme können durch Einbeziehen von Zielsetzung und nicht nur Feedback, wie von der WHO empfohlen, profitieren.


Quelle:
Diefenbacher et al. (2019) A quasi-randomized controlled before-after study using performance feedback and goal setting as elements of hand hygiene promotion. J Hosp Infect 2019. pii: S0195-6701(19)30059-3. Epub ahead of print.


Die Originalarbeit können Sie hier einsehen.