Wir forschen für den Infektionsschutz
  • germs
  • Adenovirus
  • Aspergillus niger
  • Bovine virus diarrhea
  • Clostridium difficile
  • Candida albicans
  • Candida albicans
  • Coronavirus
  • Corynebacterium
  • Escherichia coli
  • Helicobacter pylori

Autor: Dulon et al. Quelle: British Journal of Dermatology, 2009 161, pp337-344

STUDIE

Dulon et al.

Vorbeugung berufsbezogener Hautkrankheiten: Maßnahmen am Arbeitsplatz von Altenpflegerinnen

Hautkrankheiten gehören zu den häufigsten berufsbezogenen Krankheiten im Gesundheitsbereich der Industrieländer. Sie beschränken sich weitestgehend auf die Hände. Obwohl bereits Programme zum Hautschutz existieren, stellt die irritative Kontaktdermatitis weiterhin ein Problem dar. Die „Institution for Statutory Accident Insurance and Prevention in the Health and Welfare Services“ hat ein Programm für Altenpflegerinnen entwickelt, um Hautkrankheiten der Hände zu vermindern, sowie Verhaltensmaßnahmen zum Hautschutz und die Bereitstellung von Hautschutzprodukten am Arbeitsplatz innerhalb eines Jahres zu optimieren.

Methoden
Die Teilnehmerinnen wurden entweder der Versuchs- oder der Kontrollgruppe zugeordnet. Das Programm der Versuchsgruppe setzte sich aus einer Schulung über die Symptome und Risikofaktoren von Kontaktekzemen für Altenpflegerinnen und einem Beratungsservice zum Thema Hautschutz für die Leitung des Personals in Altenpflegeeinrichtungen zusammen. Es mussten mindestens 75% des Personals pro Einrichtung an der Studie teilnehmen. Zu Beginn der Studie und nach einem Jahr wurden die Hände der Teilnehmerinnen ärztlich auf Hautkrankheiten untersucht. Ebenfalls wurden das Hautschutzverhalten der Altenpflegerinnen und die Bereitstellung von Hautschutzprodukten am Arbeitsplatz zu Beginn und am Ende der Studie gemessen.

Ergebnisse
Nach einem Jahr sind die Symptome von Hautkrankheiten in der Versuchsgruppe signifikant von 26% auf 17% gesunken. Dies ist eine relative Verminderung um 35%, wohingegen die Verminderung in der Kontrollgruppe lediglich 11% betrug. Das Händewaschen wurde in der Versuchsgruppe signifikant häufiger durch Händedesinfektion ersetzt als in der Kontrollgruppe. Auch das Verhalten im Bereich des Hautschutzes hat sich verändert. Die Teilnehmer der Versuchsgruppe haben häufiger Desinfektionsmittel, Feuchtigkeitscreme und Baumwollhandschuhe benutzt als die Teilnehmer der Kontrollgruppe. Ebenfalls angestiegen ist der Gebrauch von Untersuchungshandschuhen und Handschutzcreme am Arbeitsplatz in beiden Gruppen.

Fazit
Schulung, Verhaltensänderung und Hautpflege können eine präventive Hautschutzmaßnahme für Altenpflegerinnen sein.  

Quelle: British Journal of Dermatology, 2009 161, pp337-344


Die Originalarbeit in englischer Sprache kann hier gegen Gebühr heruntergeladen werden.