Wir forschen für den Infektionsschutz
  • germs
  • Adenovirus
  • Aspergillus niger
  • Bovine virus diarrhea
  • Clostridium difficile
  • Candida albicans
  • Candida albicans
  • Coronavirus
  • Corynebacterium
  • Escherichia coli
  • Helicobacter pylori

Autor: Teillant, A. / Gandra, S. / Barther, D. /Morgan, DJ. /Laxminarayan, R. (2015) Quelle: Teillant, A. et al.Lancet Infect Dis 2015, 15:1429-37

STUDIE

Teillant, A. / Gandra, S. / Barther, D. /Morgan, DJ. /Laxminarayan, R. (2015)

Wie beeinflussen Antibiotikaresistenzen den Erfolg von Operationen und Chemotherapien?

Hintergrund: Antibiotika ermöglichen komplexe chirurgische Eingriffe, Organtransplantationen und Chemotherapien, indem sie die Patienten vor lebensbedrohlichen Infektionen schützen. Allerdings nimmt die Zahl der antibiotikaresistenten Bakterienstämme stetig zu. Daher untersuchten Teillant et al., mögliche Konsequenzen einer Zunahme an Antibiotikaresistenzen auf den Verlauf von Operationen und Chemotherapien.


Methode: Teillant et al. führten eine systematische Literaturrecherche durch. Sie wählten Meta-Analysen und Reviews von randomisierten oder quasi-randomisierten kontrollierten Studien aus, die den Verlauf von Operationen und Chemotherapien mit einer Antibiotikaprophylaxe beschrieben. Sie bewerteten, wie erfolgreich die antibiotische Prophylaxe Infektionen und infektionsbedingte Todesfälle verhinderte und errechneten daraufhin, wie viele Infektionen und Todesfälle unwirksame Antibiotika zur Folge haben können. Sie gingen in diesem Rechenmodell von Szenarien mit verschieden stark reduzierten Wirksamkeiten der Antibiotikaprophylaxe aus.


Ergebnisse: Die Autoren schätzen, dass resistente Keime zwischen 38,7 und 50,9 % der post-operativen Infektionen und  26,9 % der Infektionen nach Chemotherapien auslösen.

Dem Rechenmodell zufolge könnte eine verminderte Wirksamkeit der Antibiotikaprophylaxe um 30 % in den USA jährlich etwa 120.000 Infektionen und rund 6.300 Todesfälle verursachen. Verringert sich die Wirksamkeit von Antibiotika um 70 Prozent, könnten resistente Erreger sogar 280.000 Infektionen auslösen und damit bis zu 15.000 Patienten das Leben kosten.


Fazit: Die Autoren betrachten die Antibiotikaresistenzentwicklungen kritisch: Nehme die Wirksamkeit von Antibiotika aufgrund resistenter Bakterienstämme weiter ab, gefährde dies die Sicherheit und Effizienz zahlreicher Behandlungsmethoden. Sie vermuten, dass das aktuell empfohlene Vorgehen zur Antibiotikaprophylaxe vor Operationen und bei Chemotherapien bereits unwirksam gegen viele gängige Erreger ist. Um Empfehlungen für eine verbesserte Antibiotikaprophylaxe geben zu können, seien allerdings weitere Studien nötig.


Quelle:
Teillant, A. et al.Lancet Infect Dis 2015, 15:1429-37


Die Originalarbeit können Sie hier gegen Gebühr herunterladen.