Wir forschen für den Infektionsschutz

Ist das „Schweinegrippe-Virus“ gefährlicher als andere Influenzavirus-Varianten?

Ja, für junge Erwachsene.


Hintergrund:
Der Influenzavirus-Subtyp A (H1N1)pdm09, umgangssprachlich auch „Schweinegrippe-Virus“ genannt, ist eine Virusvariante, die 2009 für eine Pandemie sorgte.

Diese Unterform kann vermutlich insbesondere bei jungen Erwachsenen schwerere Krankheitsverläufe verursachen, als der saisonale Influenza A-Subtyp H3N2. Schwere Verläufe bei Jüngeren treten insgesamt aber noch selten auf. Impfstoffe, die gegen die saisonale Grippe wirken, enthalten auch eine Komponente gegen das „Schweinegrippe-Virus“.

Die Übertragung von Influenzaviren erfolgt meist über Tröpfchen, die durch Husten oder Niesen in die Luft ausgestoßen werden und anschließend auf die Schleimhäute anderer Personen gelangen. Auch das Berühren kontaminierter Flächen und Gegenstände und die nachfolgende Berührung von Augen oder Nase können zu einer Infektion führen. Ein konsequentes Hygienemanagement, allem voran die Händehygiene, reduziert das Risiko der Übertragung und Weiterverbreitung.